use left or right arrow keys to navigate the tab,
Page First page Last page More pages Next page Previous page
Press Enter or Space to expand or collapse and use down arrow to navigate to the tab content
Ihr Webbrowser ist veraltet und wird von Microsoft Windows nicht mehr unterstützt. Aktualisieren Sie auf einen neueren Browser, indem Sie eine dieser kostenlosen Alternativen herunterladen.

Veganes Grillen von Siegfried Kröpfl

Veganes Grillen von Siegfried Kröpfl
  • 55 minuten
  • Preperation time iconZubereitungszeit30 minuten
  • Servings iconZutaten für4 Portionen
recipe image Veganes Grillen von Siegfried Kröpfl

Zutaten

  • Baguette oder Brot nach Belieben
  • 2 Süßkartoffeln
  • 2 kleine Bio-Zucchini
  • 1 Bio-Melanzani
  • 1 rote Bio-Paprika
  • 1 gelbe Bio-Paprika
  • 1 halber Kopf Weißkraut
  • 1 Maiskolben
  • 250 g Kräuterseitlinge
  • 250 g Austernpilze
  • Flora Plant-Variationen mit Paprika, Limette-Zitrone und Kräutern
  • Baslamico-Essig

      Zubereitung

      1. Grill anheizen bis eine mittlere Temperatur erreicht ist (ACHTUNG: Gemüse darf nicht zu heiß gegrillt werden, um es nicht zu verbrennen).
      2. Gemüse gut waschen und trocken tupfen. Süßkartoffeln, Zucchini (der Länge nach), Melanzani, Mais und Pilze in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Den halben Kopf Weißkraut vierteln. Das Baguette der Länge nach halbieren bzw. Brot nach Belieben in Scheiben schneiden.
      3. Das Gemüse muss vor dem Grillen nicht mariniert werden. Wer gerne eine saure-spritzige Note hat, kann das Gemüse dünn mit frisch gepresstem Zitronensaft bestreichen.
      4. Das Gemüse gut auf der Grillfläche verteilen und von allen Seiten grillen (je nach Gemüsesorte 5-10 min) bis es leicht angebräunt und durch ist. Brot auflegen und grillen bis es knusprig ist.
      5. Gemüse und Brot vom Grill nehmen und auf einem Teller anrichten. Nach Belieben mit den Flora Plant-Variationen bestreichen, mit Balsamico-Essig marinieren (harmoniert besonders gut mit den gegrillten Pilzen und gegrilltem Weißkraut) und sofort warm genießen.
      Sollte gegrilltes Gemüse übrigbleiben, so kann dies perfekt auch am Tag darauf als kalte Antipasti serviert und genossen werden.